• Eine Entzündung an den Zahnwurzeln ist oftmals nicht nur schmerzhaft, sondern ohne Beseitigung der Ursache droht sogar Zahnverlust. An der Wurzel erkrankte Zähne müssen allerdings heutzutage nicht mehr sofort gezogen werden, sondern können dank bestimmter Methoden erhalten bleiben.

    Beschwerden durch entzündetes Zahnmark

    Zahnmark ist das Gewebe im Zahninnenraum. Viele Beschwerden sind auf entzündetes Zahnmark (pulpa) zurückführen. Über die Nervenkanäle des Zahnes gelangen die Entzündungen so zu Wurzeln und Kiefer. Je nach Diagnose kann eine Wurzelbehandlung sinnvoll sein. Dabei bohrt der Zahnarzt den entzündeten Zahn auf und reinigt bis hinunter zur Zahnspitze. Erst nach ca. sechs Wochen wird die Zahnwurzel wieder endgültig verschlossen. Wurzelbehandelte Zähne sind tot, werden also vom Körper nicht mehr mit Blut versorgt. Dies hat allmähliche Verfärbungen zur Folge. Das Verwenden einer künstlichen Krone kann dem entgegenwirken und wieder für die entsprechende Ästhetik sorgen.

    Wurzelresektion – Eingriff von unten

    Werbeanzeige

    Lässt sich die Entzündung nicht mehr durch eine normale Wurzelbehandlung beseitigen und sind bereits die Enden der Zahnwurzel erkrankt, ist eine Wurzel- oder auch Wurzelspitzenresektion genannt von Nöten. Bei der Resektion greift der Zahnarzt nicht über die Zahnkrone auf die entzündeten Stellen zu, sondern von unten über den Kieferknochen. Unter örtlicher Betäubung wird ein kleiner Schnitt in der Mundschleimhaut vorgenommen und zwar nur auf dem betroffenen Bereich unterhalb der Krone. Anschließend wird das entzündete Gewebe sowie die angegriffene Wurzelspitze entfernt. Wie auch bei Wurzelbehandlung wird im Anschluss der gesamte Bereich der Wurzelkanäle gesäubert, desinfiziert und verschlossen, um neue Entzündungen zu vermeiden. „Was gesund ist, sollte auf jeden Fall erhalten bleiben“, sagt Dr. Martin Kaminsky, Ihr Zahnarzt Waidmannslust. Dieser medizinische Grundsatz gilt natürlich auch bei der Zahnwurzelbehandlung. Deshalb sind auch sogenannte Hemisektionen möglich. Wenn beispielsweise bei Backenzähnen, die aus mehreren Wurzeln bestehen, nur eine Wurzel erkrankt ist, wird nur diese Wurzel gekappt und die erkrankte Hälfte entfernt. Sofern die Krone von der Entzündung nicht betroffen ist, ist rein äußerlich gar kein Unterschied zu sehen. Im Falle einer betroffenen Krone lässt sich auf den verbliebenen Zeil Zahnersatz setzen, sodass der Zahn nicht nur wieder voll funktionsfähig sind, sondern auch ästhetischen Ansprüchen genügt.

    Zahnarztpraxis dental total
    Dr. med. dent. Martin Kaminsky
    Zabel-Krüger-Damm 17

    13469 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: info@dentaltotal.de
    Homepage: http://www.dentaltotal.de
    Telefon: 030-4024055

    Pressekontakt
    Zahnarztpraxis dental total
    Dr. med. dent. Martin Kaminsky
    Zabel-Krüger-Damm 17

    13469 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: info@dentaltotal.de
    Homepage: http://www.dentaltotal.de
    Telefon: 030-4024055

    Schlagwörter: , ,


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-die-ankommen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Das Übel an der Wurzel packen

    veröffentlicht am 05/08/2013 in der Rubrik Gesundheit
    Dieser Content wurde auf News die ankommen 200 x angesehen