• Die Finanzaufsicht (ESMA) schreibt künftig vor, wie Risikoklassen ermittelt werden. SmartTrade hat diese Berechnung für mehr als 40.000 Zertifikate auf den DAX durchgeführt.

    BildDas Ergebnis: 80% der derzeit am Markt verfügbaren Zertifikate mit dem Basiswert DAX entfielen auf die drei höchsten Risikoklassen. Überraschend: Für fast jedes zwölfte DAX-Zertifikat ergibt die Berechnung die niedrigste Risikoklasse (eins). Auffällig auch: Keines der fast 16.000 Discount-Zertifikate wird in die höchste Risikoklasse (sieben) eingestuft.

    Download der vollständigen Studie

    Zum Hintergrund: Die ESMA verlangt im Rahmen der PRIIPs-Regulierung von allen Finanzprodukt-Anbietern künftig den Ausweis eines Gesamtrisikoindikators (Summary Risk Indicator, SRI).

    Dieser soll sämtliche Risikoinformationen eines Finanzprodukts für Privatanleger durch die Einordnung in eine von sieben Risikoklassen verdichten (siehe dazu: Consultation Paper – PRIIPs Key Information Documents). Der SRI muss künftig täglich für jedes Zertifikat neu errechnet und ausgewiesen werden.

    Für die Ermittlung des SRIs hat die ESMA klare Vorgaben gemacht: Sie basieren für Zertifikate neben dem Bonitätsrisiko des Emittenten auf einem speziellen Value-at-RiskAnsatz (bootstrapping method) zur Ermittlung des Marktrisikos.

    Werbeanzeige

    Dabei wird eine umfangreiche Simulation durchgeführt, in der mehr als 10.000 mögliche Rendite-Szenarien abgebildet werden. Aus der Verteilung dieser Szenarien lässt sich der sogenannte Value-at-Risk ermitteln. Er stellt das Rendite-Szenario dar, das in nur 2,5% der Simulationen unterschritten wird.

    SmartTrade hat für einen der beliebtesten Basiswerte den DAX sämtliche Bonus-, Bonus-Capped- und Discount-Zertifikate am Markt nach den Vorgaben der ESMA bewertet. Insgesamt wurde der SRI für 40.975 Zertifikate berechnet.

    Über:

    SmartTrade
    Herr Andre Fischer
    Gustav-Meyer-Allee 25
    13355 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +49 30 57 70 21 592
    web ..: http://www.smarttra.de
    email : andre.fischer@smarttra.de

    Das Berliner FinTech-Unternehmen SmartTrade unterstützt vor allem institutionelle Investoren, Banken und Asset Manager bei der unabhängigen Bewertung von Finanzinstrumenten und der Berechnung von Risiko-Kennzahlen. Darüber hinaus entwickelt SmartTrade für Investmentbanken, Finanzportale und Onlinebroker Web-basierte Analyse- und Selektions-Tools – vor allem im Bereich strukturierter Produkte.

    Pressekontakt:

    SmartTrade
    Herr Andre Fischer
    Gustav-Meyer-Allee 25
    13355 Berlin

    fon ..: +49 30 57 70 21 592
    web ..: http://www.smarttra.de
    email : andre.fischer@smarttra.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-die-ankommen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Neue Risikoklassen für Zertifikate – Regulierung mischt Karten neu

    veröffentlicht am 03/03/2016 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf News die ankommen 101 x angesehen