• Brasilien ist das größte Land Südamerikas und es verfügt über viele Rohstoffe. Unternehmen wie Meridian Mining SE sind vor Ort

    Der erste Goldrausch in Brasilien begann im 17. Jahrhundert. Teilweise wurde das Gold in Flüssen, teilweise in den Bergen gefunden. Der große Durchbruch im Bergbau könnte dem Land noch bevorstehen, auch wenn es heute bereits ein bedeutendes Land für die Rohstoffwirtschaft ist. Noch sind viele Teile Brasiliens unerforscht und geraten mehr und mehr ins Interesse von Bergbaugesellschaften. Damit der strak benötigte Umweltschutz gewürdigt wird, damit nicht mehr und mehr Regenwald abgeholzt wird und nicht Flüsse mit Quecksilber verseucht werden, ist es umso nötiger, dass etablierte Unternehmen die Projekte in Zukunft vorantreiben. Diese sind zum einen bei Schäden greifbarer und zum anderen verfügen sie in der Regel über die Mittel umweltbewusster zu agieren. Ein Unternehmen, dass die ESG-Regeln sehr ernst nimmt, ist zum Beispiel Meridian Mining (ISIN: NL0012084479; WKN: A2DG7M).

    Cabaçal, das sich Meridian jetzt zu 100 Prozent gesichert hat, ist ein gutes Beispiel für Entwicklungen in Brasilien. Im Goldrausch der 1980er Jahre wurde die Cabaçal-Liegenschaft 1983 entdeckt. Und zwar von BP Minerals und wurde dann dieses Unternehmen von Rio Tinto erworben. Damals wurden in der Mine, die als Untertagemine bearbeitet wurde, über vier Jahre Gold und Kupfer produziert. Genau gesagt waren dies 869.279 Tonnen Gestein mit fünf Gramm Gold je Tonne Gestein und 0,82 Prozent Kupfer. Im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso, hat Meridian Mining (ISIN: NL0012084479; WPKN: A2DG7M) das Kupfer-Gold-Projekt Cabaçal, 330 km entfernt westlich von Cuiabá entfernt im Jahr 2020 nach weiteren Firmenübergang von zwei einheimischen Unternehmen aufgekauft.

    Heute Weideland, enthält die Cabaçal-Liegenschaft eine Kupfer-Gold-Mineralisierungszone, die sich bis zu 175 Meter nah an die Oberfläche erstreckt. Diese Zone wurde in historischen Bohrungen über 1,8 Kilometer verfolgt. Eine umfangreiche Datenbank liegt vor, weist beispielsweise 600 oberflächennahe und unterirdische Diamantbohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 70.000 Meter auf. Auch Zink, Blei und Silber sind im Projekt enthalten.

    Meridian Mining plant möglichst rasch einen NI 43-101 konformen Bericht und dann eine Machbarkeitsstudie. Vorhandene flach eintauchende Kupfer-Gold-Linsen verweisen auf ein mögliches Entwicklungspotenzial im Tagebau.

    Für das Junior-Explorationsunternehmen Meridian Mining könnte das Cabaçal-Projekt zum Meilenstein in der Entwicklung werden. 8,75 Millionen US-Dollar lässt sich Meridian dieses VMS-Projekt kosten. „Mit der Fertigstellung des Due-Diligence-Programms und dem Kaufvertrag für Cabacal hat sich Meridian ein signifikantes Kupfer-Gold- plus Silber-Zinn- und Blei-VMS-Gebiet gesichert, das eine große und nahe der Oberfläche liegende Kupfer-Gold-Ressource beherbergt“, sagt Meridian CEO Adrian McArthur. Aber das Unternehmen verfügt noch über eine Reihe weiterer Rohstoffprojekte in Brasilien. Da wäre einmal das Polymetall-Projekt Espigão d’Oeste (gut 160.000 Hektar) sowie die derzeit nicht so stark bearbeiteten Mirante da Serra (Mangan) und das Zinnportfolio Ariquemes.

    Beim Polymetall-Projekt Espigão d’Oeste wurden seit August dieses Jahres 779 Bodenproben auf dem Teilgebiet Eduardo Mendes eingesammelt. Dies dient dafür, Ziele für Bohrungen zu klassifizieren, und Ziele basierend auf geophysikalischen Grundgesteinssignaturen zu verfeinern und zu priorisieren. Vom Bodenuntersuchungsprogramm wurden kürzlich erste Ergebnisse vermeldet. Gefunden wurden dort durchschnittlich 0,22 Prozent Kupfer, daneben Blei, Zinn, Mangan und Lanthan. An weiteren Rohstoffen konnten unter anderem vor allem Silber, Barium, Zäsium, Zerium und Kobalt gefunden werden.

    Meridian Mining besitzt also mit seinem Espigão d’Oeste-Projekt auch begehrte Rohstoffe für Spezialanwendungen und in kleinerem Rahmen auch die zukunftsträchtige Elektromobilität. Aufgrund der steigenden technologischen Neuerungen steigt auch der Bedarf an diesen Rohstoffen stetig an. An der Börse stellt sich Meridian als extrem schwankendes Papier dar. Dies kommt sicherlich auch durch das vergleichsweise schwierige Umfeld in Brasilien wegen politischer Unsicherheiten und der Covid-19-Schwierigkeiten.

    Doch insgesamt scheint das Land auf einem guten Weg zu nötigen Reformen und damit dem Nährboden für langfristiges Wachstum zu sein. Die aktuelle Bewertung von Meridian Mining (WPKN: A2DG7M/ISIN: NL0012084479) mit nur rund 9 Millionen Euro entspricht daher aus heutiger Sicht wohl nicht dem fairen Wert der Meridian-Liegenschaften. Risikobereite Investoren finden somit ein interessantes Chance-Risiko-Verhältnis zur Depotbeimischung vor.

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

    Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Redaktionsbüro
    Frau Ingrid Heinritzi
    Kapellenweg 1b
    83024 Rosenheim
    Deutschland

    fon ..: 0803117995
    web ..: http://www.google.de
    email : 0803117995@t-online.de

    Im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso, hat Meridian Mining (ISIN: NL0012084479; WPKN: A2DG7M) das Kupfer-Gold-Projekt Cabaçal, 330 km entfernt westlich von Cuiabá entfernt im Jahr 2020 nach weiteren Firmenübergang von zwei einheimischen Unternehmen aufgekauft. Heute Weideland, enthält die Cabaçal-Liegenschaft eine Kupfer-Gold-Mineralisierungszone, die sich bis zu 175 Meter nah an die Oberfläche erstreckt.

    Pressekontakt:

    Redaktionsbüro
    Frau Ingrid Heinritzi
    Kapellenweg 1b
    83024 Rosenheim

    fon ..: 0803117995
    web ..: http://www.google.de
    email : 0803117995@t-online.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-die-ankommen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Meridian sichert sich mit Cabaçal ein riesiges Potenzial

    veröffentlicht am 13/11/2020 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf News die ankommen 2 x angesehen