• Gallium und Germanium sind derzeit in aller Munde. China will den Export dieser in High Tech-Branchen benötigten Metalle ab August 2023 streng kontrollieren. Dabei ist auch der Bedarf bei anderen kritischen Metallen enorm und das Angebot ist begrenzt. Das gilt vor allem auch für Lithium, wo China auf der Verarbeitungsseite eine dominante Rolle spielt.

    Seit Wochen schon ist das Thema Rohstoff-Abhängigkeit in den Fluren der Europäischen Union in Brüssel wieder hochaktuell. In Washington dürften die Sorgen noch etwas größer sein, nachdem China ankündigte, dass der Export der Technologiemetalle Gallium und Germanium auf jeden Fall streng kontrolliert, eventuell sogar beschränkt werden soll. Sie sind bedeutende Ausgangsstoffe zur Herstellung von Halbleitern, Solarzellen, LEDs sowie Glasfaserkabeln. Auf die Volksrepublik entfällt nach Angaben des US Geological Survey der größte Teil der weltweiten Gallium- und Germaniumproduktion. Schließlich haben die US-Amerikaner schon unter Präsident Trump einen Wirtschaftskrieg mit Beijing angefangen, der seinen vorläufigen Höhepunkt in der Beschränkung des Exports von Chip-Technologie unter der Regierung Biden fand. Die Ankündigung ist insofern nichts anderes als eine Retourkutsche Chinas, die nicht unterschätzt werden sollte. Auch die USA reagieren offensichtlich auf den Schritt der Asiaten und wollen den Zugang zu leistungsstarken Rechenkapazitäten in der sogenannten Cloud beschränken. Was sicher sein dürfte: Das Preistief bei Seltenen Erden dürfte erreicht sein, wie ein Branchendienst prognostiziert.

    Dass die Sorgen auch bei den Unternehmen ernst genommen werden, zeigt der Blick in die deutsche Wirtschaft. Dort melden Importeure von Seltenen Erden einen rasanten Anstieg der Nachfrage von Kundenseite. Offenbar bauen diese ihre Lagerbestände auf, wie ein Freiberger Unternehmen meldet. Die Abnehmer von Gallium und Germanium wollen sich offenbar auf diese Weise vor einer potenziellen Rohstoffknappheit ab August wappnen.

    Klar ist aber, dass China bei kritischen Metallen schon lange eine dominante Position hat, die weit über Seltene Erden hinausgeht. So wird für den Lithiummarkt eine enorme Knappheit in den kommenden Jahren prognostiziert, da die Nachfrage nach Batterien für Elektroautos schneller wächst als das Angebot. Branchenriesen wie Albemarle oder SQM müssen erst ihre Kapazitäten ausbauen. Das kostet Geld und dauert. Bei Lithium ist Australien derzeit der größte Exporteur, die mit Abstand größten Reserven besitzt aber Chile. Auf den ersten Blick ist hier also die Abhängigkeit Europas von China nicht groß. Auf den zweiten aber schon, denn China steht für etwa zwei Drittel der weltweiten Verarbeitungskapazitäten für Lithium. Der Rohstoff wird häufig in Australien abgebaut, in China veredelt und landet dann in den Batterien der Elektroautos. Insofern dürfte der Ausbau von Kapazitäten und die Aneignung des Verarbeitungswissens auch für Europa in diesem Bereich von Bedeutung sein. Zumal China als mit Abstand größter Elektroautomarkt der Welt selbst einen riesigen Bedarf an Lithium hat.

    Darüber hinaus droht bei Lithium auch ein Kartell. So haben bereits Politiker aus Chile, Argentinien oder afrikanischen Staaten gefordert, dass man nach dem Vorbild der OPEC beim Öl ein Preiskartell für Lithium bilden solle. Dies könnte für alle Abnehmer zu neuen Abhängigkeiten führen.

    Für Anleger bedeutet dies, dass man langfristig Chancen am Lithiummarkt nutzen sollte. Das Angebot wird knapp bleiben, das Preistief aus dem Frühjahr 2023 dürfte sich nicht allzu schnell wiederholen. Insofern gehören Lithiumfirmen mit Vorkommen zu den Profiteuren dieser Entwicklung. Zu dieser Kategorie zählt auch Arcadia Minerals. Das australische Unternehmen entwickelt verschiedene Projekte in Namibia im Bereich Tantal, Lithium, Kupfer und Nickel und hat sich somit auf die so wichtigen Batteriemetalle spezialisiert. Dabei steht das Tantal-Projekt Swanson bereits kurz vor dem Baubeginn. Hier konnte Arcadia Minerals jüngst die Finanzierung mit dem Partner HeBei Xinjian Construction CC sichern. 2025 soll die Produktion dann starten. Daneben ist man bereits beim Lithium-Projekt Bitterwasser gut aufgestellt. Hier besitzt Arcadia Minerals eine JORC-konforme Mineralressource mit 327.284 LCE-Tonnen, hat aber noch deutliches Explorationspotenzial. Die Aktie von Arcadia Minerals gehört zu den vielen kleineren Rohstofffirmen, die von den großen Wirtschaftstrends profitieren werden, derzeit aber noch niedrig bewertet sind.

    Arcadia Minerals
    ISIN: AU0000145815
    WKN: A3C7FG
    www.arcadiaminerals.global
    Land: Australien / Namibia

    Disclaimer/Risikohinweis

    Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Arcadia Minerals bezüglich der Explorationsaktivitäten und der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus 2012.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Arcadia Minerals können auf der Seite: www.arcadiaminerals.global/investors/dashboard/ entnommen werden.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Arcadia Minerals vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Interessenkonflikte: Mit Arcadia Minerals existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Arcadia Minerals. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Arcadia Minerals können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-die-ankommen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter Investor Relations – Seltene Erden: Der Wirtschaftskrieg geht in die nächste Runde!

    veröffentlicht am 25/08/2023 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf News die ankommen 101 x angesehen