• Auch im Bergbau gewinnen die ESG-Kriterien immer mehr an Bedeutung. Insbesondere beim Lithium-Abbau ist der Wasserverlust ein großes Thema. Dabei gibt es mit dem DLE-Verfahren bereits eine Technologie, die den Verbrauch von Wasser auf das allernötigste reduziert. Arcadia Minerals will mit diesem Verfahren Vorreiter im afrikanischen Lithiumabbau werden.

    Direct Lithium Extraction könnte der Schlüssel für die Lithium-Branche sein, um die hohen ESG-Kriterien vieler Investoren zu erfüllen. Schon lange ist es nicht mehr so, dass Investoren und Regulatoren nur darauf schauen, ob ein Rohstoff im Bereich der Elektrifizierung des Verkehrs eine große Rolle spielt. Sondern: Es gilt auch von Seiten der Europäischen Union die Anforderung, dass das Lithium möglichst umweltschonend abgebaut wird.

    In der Kritik steht der Lithium-Abbau vor allem wegen des hohen Verbrauchs an Wasser. In den lithiumreichen Seen im Lithium-Triangle zwischen Bolivien, Argentinien und Chile verdunstet das Wasser in einem monatelangen Prozess, um so an das Lithium zu kommen. Unternehmen wie Weltmarktführer Albemarle und Verfolger SQM betreiben Abbaubetriebe mit dieser Technologie.

    Dabei gibt es mit dem DLE-Verfahren eine im Uranabbau und bei der Erdölförderung etablierte Technologie, um die Verdunstung von kostbarem Wasser zu vermeiden. Hierbei wird die Sole aus dem Grundwasserleiter entnommen und zu einer Aufbereitungsanlage gepumpt, in der ein Harz- oder Adsorptionsmaterial verwendet wird, um nur Lithium zu extrahieren, während die verbrauchte Sole in den Grundwasserleiter zurückgeleitet wird, ohne dass der Grundwasserleiter erschöpft oder die Umwelt geschädigt wird. Das Harz absorbiert Lithiumchlorid (LiCl)-Moleküle an der Oberfläche des Materials, dass dann mit Wasser abgestreift wird, wobei ein Lithiumeluat entsteht. Dieses Eluat wird dann über Umkehrosmose und mechanische Verdampfungsstufen weiter konzentriert, bevor Standardverfahren der Industrie zur Herstellung von Lithium in Batteriequalität eingesetzt werden.

    Die Vorteile dieser DLE-Technologie liegen auf der Hand: Die Produktion wird beschleunigt, da es nur Stunden oder Tage statt Monate dauert wie bei den Verdunstungsteichen. Dadurch ist auch weniger Platz nötig, so dass weniger stark in die Umwelt eingegriffen wird. Daneben sinkt auch die Wetterabhängigkeit der Produktion drastisch, so dass eine konstante Lithiumproduktion über das ganze Jahr möglich ist. Der Wasserverbrauch sinkt wie angedeutet dramatisch. Es wird nur ein Minimum an Wasser überhaupt verbraucht.

    Zudem eröffnet das DLE-Verfahren neue Möglichkeiten für die Branche. Durch diese Methode werden Lithium-Projekte mit niedrigem Reinheitsgrad wirtschaftlich machbar. Insofern könnten bisher als minderwertig geltende Lithiumvorkommen wirtschaftlich genutzt werden. Zudem steigen die Gewinnungsraten der Produktion. So liegen diese bei den herkömmlichen Verfahren zwischen 70 und 90 Prozent. Beim DLE-Verfahren ist ein Abbau mit Lithium-Gewinnungsraten von bis zu 99 % möglich. Nicht zuletzt kann durch das DLE-Verfahren ein reineres Lithium-Endprodukt in Batteriequalität produziert werden. Dies ermöglicht höhere Verkaufspreise im Markt.

    Insofern bietet das DLE-Verfahren zum einen Vorteile hinsichtlich der Umwelt und einer nachhaltigen Nutzung. Zum anderen bietet es aber auch viele wirtschaftliche Vorteile, die eine günstigere, schnellere und konstantere Produktion ermöglichen.

    Bisher wird dieses Verfahren in drei chinesischen Minen beim Lithiumabbau verwendet. Doch auch in Südamerika befinden sich die ersten Projekte in der Entwicklung, die auf das DLE-Verfahren setzen. Dort hat auch schon die aktuelle Bergbauministerin klar gemacht, dass Chile künftig die wasserintensiven Verfahren nicht mehr zulassen werde.

    Auch in Afrika gibt es große Lithium-Vorkommen, unter anderem in Simbabwe und Namibia. In letztgenanntem Land will Arcadia Minerals als Vorreiter des DLE-Verfahrens agieren. Das australische Unternehmen entwickelt dort das Bitterwasser-Lithiumprojekt. Hier konnte Arcadia Minerals zeigen, dass die Extraktion des Alkalimetalls sauber und zu niedrigen Kosten gelingen kann.

    Arcadia Minerals
    ISIN: AU0000145815
    WKN: A3C7FG
    www.arcadiaminerals.global
    Land: Australien / Namibia

    Disclaimer/Risikohinweis

    Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Arcadia Minerals bezüglich der Explorationsaktivitäten und der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus 2012.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Arcadia Minerals können auf der Seite: www.arcadiaminerals.global/investors/dashboard/ entnommen werden.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Arcadia Minerals vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Interessenkonflikte: Mit Arcadia Minerals existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Arcadia Minerals. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Arcadia Minerals können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-die-ankommen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    ESG im Bergbau: Mit dem DLE-Verfahren zum schonenden Lithium-Abbau!

    veröffentlicht am 10/01/2024 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf News die ankommen 34 x angesehen