• In der Finanzwelt ist der Begriff „Korrespondenzbeziehungen“ weit verbreitet, besonders im Bereich der Wertpapiertransaktionen.

    BildDiese Beziehungen spielen eine zentrale Rolle im internationalen Finanzsystem und beeinflussen maßgeblich, wie Finanzdienstleistungen zwischen verschiedenen Instituten erbracht werden.

    Dieser Artikel beleuchtet die Bedeutung und die Funktionsweise von Korrespondenzbeziehungen bei Wertpapiertransaktionen, unter Berücksichtigung der regulatorischen Anforderungen und der praktischen Umsetzung im Rahmen der Geldwäschebekämpfung.

    ?Definition und Grundlagen

    Die ML-Vorschriften (The Money Laundering, Terrorist Financing and Transfer of Funds (Information on the Payer) Regulations 2017) definieren „Korrespondenzbeziehungen“ als Beziehungen zwischen Kredit- und Finanzinstituten, einschließlich solcher, die für Wertpapiertransaktionen oder Geldüberweisungen eingerichtet wurden. Diese Beziehungen können verschiedene Formen annehmen, z. B. die Erbringung von Dienstleistungen durch eine Korrespondenzstelle für eine Gegenpartei.

    Im Kontext der Wertpapiertransaktionen spricht man von einer „Wertpapierkorrespondenzbeziehung“, bei der ein Wertpapierdienstleister (Korrespondent) im Namen eines grenzüberschreitenden Intermediärs (Respondent) agiert.

    ?Praktische Anwendung

    Bei der Erbringung von Maklerdiensten für Fonds ist es üblich, dass diese Fonds diskretionär von einem ordnungsgemäß regulierten Anlageverwalter verwaltet werden. Dabei besteht eine vertragliche Beziehung zwischen dem Maklerunternehmen und dem Anlageverwalter, wobei das Unternehmen Anweisungen vom Anlageverwalter erhält. In diesem Szenario ist der Anlageverwalter der Kunde des Unternehmens im Sinne der Geldwäschebekämpfung (AML).

    Falls der Anlageverwalter seine Ermessensbefugnis an einen Unterverwalter delegiert, wird dieser Unterverwalter ebenfalls als Kunde im Sinne der AML betrachtet. Ob die Sorgfaltspflichten (Customer Due Diligence, CDD) auch auf die zugrundeliegenden Fonds angewendet werden sollten, hängt von der Art der Beziehung des Unternehmens zu beiden Einrichtungen ab.

    ?AML-Anforderungen bei Korrespondenzbeziehungen

    Laut den FATF-Leitlinien (Financial Action Task Force) müssen Korrespondenz-Wertpapierdienstleister keine CDD-Maßnahmen für die Kunden des Korrespondenz-Wertpapierdienstleisters durchführen, sofern sie die Sorgfaltspflichtanforderungen für den Korrespondenzempfänger/Vermittler erfüllen.

    Das bedeutet, dass ein Makler, der Dienstleistungen für einen inländischen oder grenzüberschreitenden Intermediär (z. B. einen Anlageverwalter) erbringt, die Transaktionen dieses Intermediärs überwachen muss, aber nicht zwingend CDD für die zugrunde liegenden Kunden des Intermediärs durchführen muss.

    ?Kundenbeziehung zum Fonds

    In bestimmten Situationen, in denen eine Wertpapierkorrespondenzbeziehung besteht, muss der zugrunde liegende Fonds nicht als Kunde für AML-Zwecke behandelt werden, es sei denn:

    Das Unternehmen entscheidet auf risikobasierter Grundlage anders.
    Das Unternehmen erhält Anweisungen direkt oder indirekt vom Fonds.
    Das Unternehmen verwahrt die Vermögenswerte im Namen des Fonds.
    In solchen Fällen sollte das Unternehmen zumindest den Namen des Fonds und andere relevante Informationen einholen, um eine wirksame Überprüfung zur Einhaltung der internationalen Sanktionsregelungen zu unterstützen.

    ?Sorgfaltspflichten und Risikomanagement

    Die Sorgfaltspflicht des Kunden (CDD) variiert je nach Art der Korrespondenzbeziehung:

    Bei einer Korrespondenzbeziehung zwischen dem Unternehmen und einem angemessen regulierten Anlageverwalter ist dieser der CDD-pflichtige Kunde.
    Wenn der Anlageverwalter nicht im Vereinigten Königreich oder einem EWR-Mitgliedstaat ansässig ist, muss eine erweiterte Sorgfaltspflicht (Enhanced Due Diligence, EDD) angewendet werden.
    Besteht eine Kundenbeziehung zwischen dem Unternehmen und dem Fonds, kann bei risikoarmen börsennotierten/regulierten Fonds eine vereinfachte Sorgfaltspflicht (Simplified Due Diligence, SDD) angewendet werden.

    ?Fazit

    Korrespondenzbeziehungen bei Wertpapiertransaktionen sind komplex und erfordern ein tiefes Verständnis der regulatorischen Anforderungen und der praktischen Umsetzung von AML-Maßnahmen. Die Hauptaufgabe eines Wertpapierkorrespondenzdienstleisters besteht darin, die Transaktionen des Intermediärs zu überwachen und sicherzustellen, dass alle regulatorischen Anforderungen erfüllt werden. Dabei spielt die risikobasierte Bewertung eine entscheidende Rolle, um die Integrität des Finanzsystems zu wahren und Geldwäsche sowie Terrorismusfinanzierung effektiv zu bekämpfen.

    Die Einhaltung der internationalen Sanktionsregelungen und die sorgfältige Prüfung der Kundenidentität sind unerlässliche Bestandteile dieses Prozesses. Durch die Anwendung geeigneter CDD-, EDD- und SDD-Maßnahmen können Finanzinstitute sicherstellen, dass sie ihre Verpflichtungen erfüllen und gleichzeitig die Risiken, die mit grenzüberschreitenden Finanztransaktionen verbunden sind, minimieren.

    ?Was kann ich von S+P Seminare erwarten?

    S+P Seminare sind für alle, die ihr Wissen erweitern und ihre Fähigkeiten verbessern wollen. Wir bieten eine Vielzahl interessanter und informativer Seminare, die dir helfen, dich weiterzuentwickeln und dein Potenzial voll auszuschöpfen. Ob du ein Neueinsteiger im Beruf bist oder ein Experte, bei uns findest du das passende Seminar für deine Bedürfnisse.

    Unsere Seminare und Online-Schulungen sind etwas ganz Besonderes. Hier lernst du nicht nur die Theorie, sondern setzt das Gelernte auch direkt in die Praxis um. In kleinen Gruppen übst du anhand konkreter Fallbeispiele und mit Hilfe der S+P Tool Box, wie du dein Wissen anwenden kannst. Profitiere von der langjährigen Erfahrung und Expertise unserer Trainer, die sich bestens auskennen. Am Ende des Seminars hast du alles Wissenswerte rund um das Thema gelernt und kannst die neuen Erkenntnisse sofort in deiner täglichen Arbeit anwenden.

    ?Unsere S+P Lehrgänge

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    S&P Unternehmerforum GmbH
    Herr Achim Achim
    Feringastr. 12 A
    85774 Unterföhring
    Deutschland

    fon ..: +49 89 452 429 70 – 100
    web ..: https://sp-unternehmerforum.de/
    email : service@sp-unternehmerforum.de

    Seminare + Online Schulungen + Inhouse Training
    Du suchst Seminare und Online Schulungen? S+P Unternehmerforum ist ein innovativer Seminar-Anbieter für Nicht-Finanzunternehmen und Finanzunternehmen.

    Die S+P Idee: Mit den S+P Seminaren setzt Du Lösungen ohne Umwege um und sicherst Deine Chancen.

    Unsere Mission: Mit der S+P Tool Box das Beste für Dich und Dein Unternehmen schaffen.

    ProvenExpert: S+P Seminare werden von den Teilnehmern mit 4,65 von 5 Sternen bewertet

    Pressekontakt:

    S&P Unternehmerforum GmbH
    Herr Achim Schulz
    Feringastr. 12A
    85774 Unterföhring bei München

    fon ..: +49 89 452 429 70 – 100
    web ..: https://sp-unternehmerforum.de/
    email : service@sp-unternehmerforum.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-die-ankommen.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Was ist eine Korrespondenzbeziehung bei Wertpapiertransaktionen?

    veröffentlicht am 30/06/2024 in der Rubrik Presse - News
    Dieser Content wurde auf News die ankommen 42 x angesehen